Hintergrund grau
  • WWK Versicherungen

    Warum? Wofür?
    Wie viel?

    Kinder schon früh an den Umgang mit Geld gewöhnen.

Taschengeldempfehlungen für jedes Alter

Manche Kinder kennen im Umgang mit Geld keine Maß. Deshalb ist es wichtig seinem Kind frühzeitig durch das Taschengeld den richtigen Umgang mit Geld beizubringen. Die Jugendlichen lernen Verantwortung für das eigene Geld zu übernehmen und finanzielle Prioritäten zu setzen.

Die deutschen Jugendämter empfehlen als Taschengeldhöhe:

AlterGeldbetrag
4 - 5 Jahre0,50 Euro wöchtlich
6 - 7 Jahre1,50 - 2 Euro wöchentlich
8 - 9 Jahre2,00 - 3,00 Euro wöchentlich
10 - 11 Jahre13 - 16 Euro monatlich
12 - 13 Jahre18 - 22 Euro monatlich
14 - 15 Jahre25 - 30 Euro monatlich
16 - 17 Jahre35 - 45 Euro monatlich
18 Jahre70 Euro monatlich

Das sollten Sie als Eltern beim Thema Taschengeld zusätzlich beachten.

So sollten Sie sich Ihrem Kind gegenüber verhalten:

  • Geben Sie Ihrem Kind unaufgefordert regelmäßig einen bestimmten Betrag. Die ersten zwei Jahre wöchentlich für den besseren Überblick, später monatlich.
  • Erinnern Sie es, wie sinnvoll es ist, nicht alles auszugeben, sondern zu sparen.
  • Ihr Kind darf sich davon kaufen, was es möchte. Einzige Bedingung: nichts Gefährliches oder Ungesundes
  • Stehen Sie Ihrem Kind mit Rat und Tat zur Seite, aber nur nach Aufforderung. Bei dieser Verfahrensweise vermitteln Sie Ihrem Kind, dass Sie ihm den Umgang mit Geld zutrauen.
  • Seien Sie Ihrem Kind ein Vorbild in finanziellen Belangen.
  • Ermutigen Sie es, kleine Jobs bei Freunden oder Nachbarn anzunehmen z. B. einkaufen gehen, Zeitungen austragen, Hund spazieren führen, Auto waschen usw.
  • Schenkt ein Verwandter einen hohen Geldbetrag, lernen Sie Ihrem Kind, diesen gleich auf das Sparbuch einzuzahlen. Jüngere Kinder sind mit hohen Beträgen überfordert.
  • Falls Ihr Kind sich verkalkuliert hat, ist dieses schon Strafe genug. Vorwürfe sind überflüssig.
  • Motivieren Sie Ihr Kind durch ein eigenes Konto bei der Bank oder Sparkasse zum Sparen.
  • Setzen Sie die Höhe des Taschengeldes nicht als Strafe herab- bzw. als Belohnung herauf. Taschengeld ist kein Erziehungsmittel!
  • Machen Sie die Höhe des Taschengeldes nicht abhängig von dem Dazuverdienen in kleinen Jobs, den Geldgeschenken von Verwandten u. ä.
  • Taschengeld ist nicht für Schulmaterial, Grundnahrungsmittel oder Kleidung. Ausnahmen: Ihr Kind hat etwas mit Absicht zerstört oder will etwas besonders Teures.
  • Sparen sollte für kleine Kinder sinnlich wahrzunehmen sein: ein gefülltes Sparschwein erfüllt diesen Tatbestand, ein Sparbuch dagegen nicht.

Es gibt auch noch andere Sparmöglichkeiten!

Wenn Sie diese Tipps beherzigt haben, werden Sie sich mit dem Thema Taschengeld nun richtig gut aus. Aber haben Sie auch schon einmal daran gedacht, speziell für Ihre Kinder vorzusorgen? Die passende Versicherungslösung finden Sie in der rechten Infobox!