Hintergrund grau
  • WWK Versicherungen

    Wetterfeste Versicherung

    Ein Hochwasser kann ohne die richtige Versicherung den Ruin bedeuten

Naturkatastrophen

Seit den 60er Jahren ist die Zahl der Naturkatastrophen auf das Dreifache gestiegen. Wie können Sie sich vor deren Folgen schützen? Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Einbruch-Diebstahl, Sturm und Hagel decken im Allgemeinen die Wohngebäude- und Hausratversicherung ab. Schäden durch Überschwemmung oder Erdbeben sind nicht eingeschlossen. Diese Risiken können durch eine Zusatzversicherung, der Elementarschadenversicherung, abgesichert werden.

Der Bund der Versicherten fordert seit langem eine gesetzliche Verpflichtung zur Elementarschadenversicherung. Doch sie ist weiterhin freiwillig. Deshalb mussten die meisten Opfer der Hochwasserkatastrophen der letzten Jahren ihre Häuser in Eigenregie wieder bewohnbar machen.

Zusatzversicherung Elementarschaden

Der Preis für die Zusatzversicherung hängt vom Gebäudewert und der Schadenswahrscheinlichkeit ab. Dazu haben die Versicherer oft Risikostufen eingeführt. Zusätzlich zu direkten Schäden kommt die Versicherung für Aufräumungs- und Abbruchkosten, Bewegungs- und Schutzkosten, Schadenabwendungs- und Schadenminderungskosten auf.

Bei Versicherungen gegen erweiterte Elementarschäden wird ein Beitragszuschlag zur Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung fällig. Zudem gilt eine Selbstbeteiligung als vereinbart.

Die Elementarschadenversicherung wird im Paket und als Ergänzung zur Grunddeckung der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung angeboten. Ältere Policen können ergänzt werden.

Versicherbare Gefahren

Absicherbare Elementarschäden:

  • Überschwemmung/Hochwasser: Überflutung des Grund und Bodens, auf dem das versicherte Gebäude steht, durch Ausuferung von oberirdisch stehenden oder fließenden Gewässern und Witterungsniederschlägen
  • Schneedruck: Wirkung des Gewichts von Eis- oder Schneemassen
  • Lawinen: an Berghängen niedergehende Schnee- oder Eismassen
  • Erdrutsch: naturbedingtes Abgleiten/Abstürzen von Gesteins- oder Erdmassen
  • Erdfall: naturbedingter Einsturz des Erdbodens über natürlichen Hohlräumen
  • Erdbeben: naturbedingte Erschütterung des Erdbodens, ausgelöst durch geophysikalische Vorgänge im Erdinneren
  • Vulkanausbruch: plötzliche Druckentladung beim Aufreißen der Erdkruste, verbunden mit Lavaergüssen, Asche-Eruptionen oder dem Ausströmen von sonstigen Materialien und Gasen
  • Schäden durch Sturmflut gelten als höhere Gewalt. Dagegen können Sie sich nicht versichern.

Versicherungstipp

Informieren Sie sich über die weiteren WWK Produkte in der Infobox auf der rechten Seite.