Hintergrund grau
  • WWK Versicherungen

    Wachsamkeit ist angesagt

    Richtiges Verhalten am Unfallort

Verkehrsunfall

Die Bremslichter des Vordermannes übersehen, schon kracht es. In Deutschland passieren jährlich etwa 2,2 Mio. Unfälle! Es kann jeden treffen! Auf einen Unfall folgen oft langwierige Auseinandersetzungen mit Versicherungen und Unfallgegnern. Wer aber weiß, worauf es nach dem Unfall ankommt, verringert Ärger und Aufwand.

Richtiges Verhalten am Unfallort

Absicherung der Unfallstelle

Sichern Sie als erstes die Unfallstelle ab. Schalten Sie dazu die Warnblinkanlage ein und stellen das Warndreieck in 100 Meter Entfernung vom Unfallort auf. Bringen Sie alle Unfallbeteiligten aus dem Gefahrenbereich.

Leisten Sie erste Hilfe. Wer sich nicht in der Lage fühlt zu helfen, sollte versuchen die Unfallopfer durch Anteilnahme zu beruhigen.

Polizei informieren

Rufen Sie bei schweren Unfällen und immer, wenn es Verletzte gibt, die Polizei (Ruf 110) oder die Rettungsleitstelle (Ruf 112). Für das europäische Ausland gilt ebenfalls die einheitliche Rufnummer: 112. Denken Sie bei diesem Gespräch an "die fünf Ws":

  • Wo ist es passiert?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Verletzte
  • Welche Verletzungen?
  • Warten auf Rückfagen

Beweismittel sichern

Machen Sie Fotos oder zumindest eine Skizze von der Unfallstelle und den Unfallfahrzeugen. Erst wenn man den Unfall aufgenommen hat, dürfen die Unfallspuren beseitigt werden. Räumen Sie bei Bagatellschäden möglichst schnell die Fahrbahn und achten Sie darauf, dass keine Gegenstände zurückbleiben. Markieren Sie eventuell mit Kreide, wie die Fahrzeuge standen.

Wichtige Daten am Unfallort notieren

Verwenden Sie dazu den Europäischen Unfallbericht. Tipp: Ausdrucken und im Handschuhfach aufbewahren.

  • Amtliche Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge
  • Namen und Adressen der beteiligten Fahrer Achtung: Ausweispapiere zeigen lassen
  • Versicherungsgesellschaft notieren.
    Tipp: Falls die Daten nicht bekannt sind, beim Zentralruf der Autoversicherer erfragen.
  • Ort und Zeit des Unfalls
  • Name und Anschrift von Unfallzeugen

Vorsicht bei Aussagen am Unfallort

Auf keinen Fall sollte man seine Schuld am Unfall anerkennen, sonst kann in bestimmten Fällen die Versicherung später die Zahlung verweigern!

Schadenmeldung

Ist Ihr Fahrzeug in einen Sach- oder Personenschaden verwickelt, müssen Sie diesen sofort melden, da nach einem Unfall der Autofahrer den Schadenersatz direkt von der Versicherung des Unfallschuldigen verlangen kann. Umgehend zu informieren sind:

  • Die gegnerische Haftpflichtversicherung: Wenn der andere schuld ist, rufen Sie die örtliche Niederlassung der gegnerischen Haftpflichtversicherung an, um Ihre Ansprüche anzumelden. Bringen Sie den Wagen in eine Werkstatt und fordern Sie die Versicherung auf, den Unfallschaden umgehend zu begutachten.
  • Die eigene Haftpflichtversicherung müssen Sie innerhalb einer Woche über den Unfall informieren.
  • Ihr Anwalt: Wenn eine Person schwer verletzt oder getötet wurde, beauftragen Sie sofort einen Rechtsanwalt. Die Kosten übernimmt die Haftpflichtversicherung des schuldigen Autofahrers.
  • Ansprüche gegen Dritte: Denken Sie daran, dass bei Unfällen nicht nur die Haftpflichtversicherung eintritt. Eventuell müssen zusätzlich informiert werden: Kasko-, Insassenunfall-, Rechtschutz-, Schutzbrief-, Private Unfall- oder Lebensversicherung, Arbeitgeber, gesetzliche oder private Krankenversicherung, Gesetzliche Renten- oder Unfallversicherung

Schadenersatz

Fahrzeugschäden

  • Die Vorlage eines Kostenvoranschlags genügt bei kleineren Schäden. Bei größeren sollte die Versicherung den Schaden begutachten. Befragen Sie die Versicherung vor Beauftragung eines Gutachters, ob die Kosten übernommen werden.
  • Auf Wertminderung haben Sie Anspruch, wenn Ihr Auto einen erheblichen Schaden erlitten hat. Voraussetzung: das Fahrzeug ist unfallfrei, nicht älter als 5 Jahre und unter 100.000 Kilometer.
  • Sie erhalten die Wiederbeschaffungskosten für ein gleichwertiges Ersatzfahrzeug, wenn Ihr Fahrzeug einen Totalschaden hatte. Der Restwert Ihres beschädigten Fahrzeug wird jedoch abgezogen.

Kfz-Folgeschäden

  • Die Abschleppkosten werden bis zur nächsten Werkstatt ersetzt, wenn das Kraftfahrzeug nicht mehr fahrbereit ist. Für ein Ersatzfahrzeug ersetzt die Versicherung auch An- und Abmeldekosten, sowie Kosten für das amtliche Kennzeichen.
  • Nutzen Sie während der Reparaturdauer einen Mietwagen, weisen wir daraufhin, dass die Mietwagenkosten u. U. nicht uneingeschränkt erstattungsfähig sind. Erkundigen Sie sich deshalb vor Anmietung eines Mietwagens beim jeweiligen Versicherer bezüglich der Mietwagenkostenerstattung. Wenn Sie auf einen Mietwagen verzichten, haben Sie Anspruch auf Nutzungsausfallentschädigung. Diese ist abhängig vom Fahrzeugtyp.
  • Ist die Einschaltung eines Rechtsanwaltes erforderlich, übernimmt die gegnerische Versicherung die Kosten.
  • Finanzierungskosten: Sollte eine Kosten-Übernahme-Erklärung nicht von der Versicherung ausgestellt werden, dann verlangen Sie einen angemessenen Vorschuss vom Versicherer. Unterschreiben Sie vorher keinen Kreditantrag. Erst wenn kein Vorschuss geleistet wird, können Sie einen Kredit aufnehmen und anfallende Zinsen zurückverlangen.
  • Für Telefon, Briefporto und andere Auslagen können Sie ohne Nachweis eine Kostenpauschale von etwa 15 - 25 Euro verlangen. Bei höheren Kosten müssen Sie diese durch Belege nachweisen.

Personenschäden

  • Heilungskosten (z. B. orthopädische Hilfsmittel, Diät oder Pflegepersonal) werden ersetzt, soweit sie nicht Krankenkass oder anderen Stellen übernehmen.
  • Auch für die Entschädigung des Verdienstausfalls kommt die Autohaftpflichtversicherung auf. Können Sie sogar Ihren Beruf nicht mehr ausüben, dann werden die Kosten einer Umschulung übernommen.
  • Die Höhe des Schmerzensgeldes richtet sich u. a. nach der Schwere der erlittenen Verletzungen, der Beeinträchtigung der Erwerbstätigkeit, des Krankenhausaufenthalts und dem Grad der Invalidität.
  • Bei Unfällen mit tödlichem Ausgang ersetzt die Versicherung des Schuldigen die Kosten der Begräbnis- und Unterhaltsansprüche an Hinterbliebene.

Versicherungstipp

Möchten Sie Ihre Autoversicherung wechseln, oder etwa ein neues Automobil versichern, dann erfahren Sie in der Infobox auf der rechten Seite mehr über die Autoversicherungen der WWK.