Hintergrund grau
  • WWK Versicherungen

    Damit der Tank länger voll bleibt

    Tipps zum Benzinsparen

Benzinsparen

Kraftstoff wird immer teurer. Da lohnt sich umsichtiges Fahren. Allein mit einem geänderten Fahrstil lässt sich einiges an Sprit sparen. Erfahren Sie, wie Ihr Tank durch eine umsichtige Verhaltensweise länger voll bleibt:

Vor der Fahrt

Vermeiden Sie unnötigen Ballast

Wenn Sie in Ihrem Kofferraum schwere Lasten transportieren, wie z. B. Getränkekisten oder Benzinkanister, kostet Sie das pro 100 km rund einen Liter Mehrverbrauch. Also unnötigen Ballast aus dem Auto entfernen und Kofferraum entrümpeln. Beachten Sie zudem, dass Dachgepäckträger den Benzinverbrauch extrem erhöhen.

Richtiger Reifendruck

Zu niedriger Reifendruck erhöht den Rollwiderstand. Deshalb auf den richtigen Reifendruck der Hersteller achten.

Ausreichend passendes Motoröl

Zu niedriger Ölstand und überaltertes Öl erhöhen den Verbrauch und verkürzen die Lebensdauer der Maschine. Da lohnt sich ein regelmäßiger Ölwechsel. Zähflüssiges Motorenöl erhöht in der Kaltstartphase den Benzinverbrauch. Am besten geeignet sind Vollsynthetiköle mit der geringsten vom Hersteller empfohlenen Viskosität.

Motorpflege

Falsche Motoreinstellungen, verstopfte Luftfilter oder alte Zündkerzen mindern die Leistung. Denken Sie daran die Luftfilter zu erneuern, Zündkerzen zu reinigen / auswechseln und bei älteren Fahrzeugen Zündzeitpunkt einstellen zu lassen.

Beim Fahren

Lassen Sie den Motor nicht "warm laufen"

Das Aufwärmen des Motors im Stand kostet nur Zeit und Energie. Am sinnvollsten und schonendsten ist es, den Wagen mit wenig Gas bei geringen Drehzahlen warm zu fahren.

Fahren Sie besonnen an und geben Sie vorsichtig Gas

Besonders bei niedrigen Temperaturen im Winter ist in den ersten Minuten nach dem Anlassen ein Verbrauch von 20-40 Litern auf 100 km üblich. Vollgas und hohe Drehzahlen erhöhen diese Menge und senken die Lebensdauer der Maschine.

Schalten Sie früh und nutzen Sie niedrige Drehzahlen

Für alle Gänge gilt die Faustregel: Nicht voll ausfahren. Schalten Sie zwischen 2.000 und 2.500 Umdrehungen – auch in der Stadt. Als Anhaltspunkt gilt auch:

  • Ab 30 km/h im 3. Gang fahren
  • Ab 60 km/h im 4. Gang fahren
  • Ab 80 km/h im 5. Gang fahren

Schalten Sie den Motor bei längeren Leerlaufphasen ab

Bei modernen Motoren lohnt sich das Abschalten des Motors schon ab 10 Sekunden. Dauert die Leerlaufzeit voraussichtlich länger als 20 Sekunden, z. B. im Stau oder an einem geschlossenen Bahnübergang, schalten Sie den Motor aus. Wichtig beim Abschalten des Motors vor einer roten Ampel: Die Zündung wieder einschalten, damit z. B. der Blinker funktioniert.

Fahrzeugabstand wahren

Der Abstand sollte dem Verkehrsaufkommen angepasst werden. Allerdings darf man sich nicht zu immer kleineren Lücken verleiten lassen. Eine vorausschauende und gelassene Fahrweise hilft nicht nur Geschwindigkeitsschwankungen auszugleichen, sondern senkt gleichzeitig das Unfallrisiko.

Schwung- und Bewegungsenergie optimal nutzen

Bahnübergänge, Ampeln und andere Hindernisse frühzeitig erkennen und den Fuß vom Gas nehmen. Bei Stop-and-go-Verkehr sanft beschleunigen und den Wagen ausrollen lassen.

Versicherungstipp

Sie haben nun gerlent, wie Sie so richtig Benzinsparen können - doch haben Sie auch die richtige Autoversicherung dazu? - mehr Informationen zu den WWK Autoversicherungen erhalten Sie auf der rechten Seite in der Infobox.